Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für Anbieter

Stand: März 2020

Präambel

myCo ist eine Gemeinschaft von gewerblich tätigen Experten mit den Zielen

  • Zeitersparnis
  • Finanzielle Vorteile
  • Generierung von passivem Einkommen
  • Erhöhung der Online-Präsenz

für die einzelnen Mitglieder.

campus.myco.expert ist ein Angebot der myCo UG (haftungsbeschränkt), Leopoldstraße 2-8, 32051 Herford (nachfolgend „myCo“). myCo stellt Anbietern von Bildungsinhalten und -produkten, Trainer, Berater, Coaches und Speaker unter dem Sammelbegriff Experten (nachfolgend „Anbietern“) eine Online-Bildungsplattform zur Verfügung, auf der sie ihre Inhalte mit ihren Kunden (nachfolgend „Nutzer“) teilen können. Die Bildungsplattform basiert auf einer Softwarelösung der cea union GmbH, Herforder Str. 237, 33609 Bielefeld.

§1 Anwendungsbereich

  1. Für die Geschäftsbeziehung zwischen myCo und den Anbietern gelten ausschließlich die nachfolgenden allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend „AGB“) in Ihrer zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses gültigen Fassung. Abweichende AGB des Anbieters werden nicht anerkannt, es sei denn, myCo stimmt ihrer Geltung ausdrücklich schriftlich zu.
  2. Vertragspartner der myCo können nur Unternehmer i.S.d. § 14 BGB werden. Ein Unternehmer ist jede natürliche oder juristische Person oder eine rechtsfähige Personengesellschaft, die bei Abschluss eines Rechtsgeschäftes in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbstständigen Tätigkeit ist. Mit Vertragsschluss bestätigt der Anbieter der myCo, in seiner Eigenschaft als Unternehmer zu handeln. myCo behält sich vor, einen entsprechenden Nachweis vom Anbieter anzufordern.

§2 Vertragsschluss

  1. Zum Vertragsabschluss registriert sich der Anbieter online auf der Webseite campus.myco.expert. Durch die Online-Registrierung versichert der Anbieter, dass sämtliche Angaben im Rahmen der Registrierung wahrheitsgemäß und vollständig sind. Das Kundenkonto wird mit der angegebenen E-Mail-Adresse verknüpft. Der Anbieter ist selbst dafür verantwortlich, dass er Zugang zu seinem E-Mail-Account hat.
  2. Eine Registrierung ist nur Anbietern gestattet, die das 18. Lebensjahr vollendet haben.
  3. Mit Abschluss der Registrierung und dem Anklicken des „Jetzt registrieren“-Buttons macht der Anbieter der myCo ein Angebot zum Abschluss eines entsprechenden Vertrages. myCo kann dieses Angebot durch Freischaltung des Nutzerprofils annehmen. myCo behält sich vor, einzelne Registrierungen auch ohne Angabe von Gründen abzulehnen.
  4. myCo wird Erklärungen, die mit der Vertragsdurchführung in Zusammenhang stehen, (z.B. Änderung der AGB, Kündigung des Zugangs etc.) an die angegebene E-Mail-Adresse übermitteln.

§3 Vertragsgegenstand

  1. Mit der Online-Registrierung erhält der Anbieter Zugang zu der Online-Bildungsplattform und wird in die Community von unterschiedlichen Experten aufgenommen.
  2. Der Anbieter kann sich auf der Online-Bildungsplattform sein eigenes öffentliches Profil erstellen und in einer oder mehreren Akademien digitale Produkte zielgerichtet anbieten. Als digitale Produkte zählen u.a. Eintrittskarten/Teilnahmeberechtigungen, Webinare, Online-Trainings oder Downloadprodukte.
    1. Der Anbieter kann digitalen Produkte sowohl öffentlich als auch nicht öffentlich in seiner Akademie einstellen. Er hat zusätzlich die Möglichkeit, einzelne Produkte dem Nutzer durch Übersendung eines Links zugänglich zu machen.
    1. Der Anbieter kann zudem wählen, ob er digitale Produkte kostenlos oder kostenpflichtig auf der Bildungsplattform anbietet. Bietet der Anbieter den Nutzern digitalen Produkte kostenpflichtig an, besteht für ihn die Möglichkeit, die Zahlungsabwicklung gegenüber dem jeweiligen Nutzer von myCo durchführen zu lassen. Für diesen Service erhebt die myCo eine Servicegebühr gemäß den Bestimmungen der bGB. Eine solche Servicegebühr fällt bei jedem tatsächlichen Zahlungsvorgang an und wird dem Anbieter monatlich in Rechnung gestellt.
  3. Der Anbieter kann zwischen mehreren Nutzungs-Optionen der Bildungsplattform – sogenannte Mitgliedspakete – wählen. Für eine detaillierte Leistungsbeschreibung der jeweiligen Mitgliedspakete wird auf die gesondert bereitgestellten besonderen Geschäftsbedingungen (nachfolgend „bGB“) verwiesen.
  4. Zudem erhält der Anbieter Zugang zur internen myCo-Community und er kann von Bonus-Konditionen i.S.v. (geldwerten) Vorteilen bei ausgewählten Partnern in Anspruch nehmen.
  5. Für eine umfangreiche Leistungsaufstellung verweist myCo im Übrigen auf die bGB.
  6. Um die Bildungsplattform nutzen zu können, muss der Anbieter seinerseits bestimmte technische Voraussetzungen erfüllen, welche nicht Gegenstand der angebotenen Leistungen von myCo sind. Insbesondere muss der Anbieter über einen Internetzugang und ein internetfähiges Endgerät verfügen.

§4 Zahlungsbedingungen

  1. Das Entgelt für die kostenpflichtige Mitgliedspakete wird vorab fällig. Die Abrechnung erfolgt monatlich durch Rechnungsstellung. Sofern der Abschluss eines Mitgliedspaket nicht auf den Monatsanfang fällt, rechnet myCo ihre Leistung in diesen Monat anteilig nach Tagen ab. Für einen Überblick zu den einzelnen Preisen wird auf die bGB verwiesen.
  2. Die Rechnungsstellung erfolgt durch Hinterlegung der Rechnung in dem Bereich „Meine Rechnungen“ in dem Profil des Anbieters auf der Bildungsplattform. In diesem Fall informiert myCo den Anbieter gesondert per E-Mail über den Erhalt einer Rechnung. Der Anbieter ist selbst dafür verantwortlich, seinen E-Mail-Account auf E-Mails zu überprüfen.
  3. Der Nutzer kann Rechnungen mittels der von myCo angebotenen Zahlungsverfahren –Kreditkarte, PayPal oder GiroPay- begleichen.

§5 Vertragsdauer und Kündigung

  1. Das Vertragsverhältnis beginnt mit Freischaltung des Nutzerprofils und ist auf unbestimmte Zeit geschlossen. Der Vertrag hat eine Mindestlaufzeit von einem Monat. Danach verlängert sich der Vertrag automatisch um jeweils einen weiteren Monat, wenn er nicht von einer der Vertragsparteien mit einer Frist von einer Woche zum Ende des jeweiligen Monats gekündigt wird.
  2. Das gesetzliche außerordentliche Kündigungsrecht aus wichtigem Grund bleibt unberührt. Ein wichtiger Grund liegt insbesondere dann vor, wenn
    1. der Kunde mit der Zahlung der Vergütung um mehr als 30 Tage in Verzug befindet,
    1. das Insolvenzverfahren über das Vermögen des Kunden eröffnet worden ist,
    1. gegen wesentliche Pflichten dieses Vertrags verstoßen wird.
  3. Kündigt myCo das Vertragsverhältnis aus einem wichtigen Grund, der von dem Anbieter zu vertreten ist, richten sich Schadensersatzansprüche gegen den Anbieter nach den gesetzlichen Bestimmungen.
  4. Jede Kündigung bedarf der Textform. Maßgeblich für die Wirksamkeit der Kündigung ist der Zugang.
  5. Dem Anbieter steht es frei, mit einer Frist von einer Woche zum Ende eines jeden Monats zu einem anderen Mitgliedspaket zu wechseln. Der Wechsel erfolgt durch den Anbieter selber in den Profileinstellungen auf campus.myco.expert.

§6 Rechte und Pflichten der myCo

  1. myCo ist berechtigt, die zur Vertragsabwicklung notwendigen von dem Kunden im Rahmen der Online-Registrierung zur Verfügung gestellten personenbezogenen Daten zu erheben, zu speichern, zu verarbeiten und zu verwenden. Die bereitgestellten Daten werden von myCo vertraulich und nach Maßgabe der gesetzlichen Datenschutzbestimmungen behandelt. Für nähere Informationen wird auf die Datenschutzerklärung der myCo verwiesen.
  2. myCo bietet dem Anbieter lediglich eine Plattform und beteiligt sich in der Regel nicht an der Kommunikation des Anbieters mit den Nutzern oder der Anbieter untereinander. Sofern die Anbieter Verträge schließen, ist die myCo nicht daran beteiligt und wird daher auch kein Vertragspartner. Für die Abwicklung und Erfüllung solcher Verträge sind die Anbieter alleine verantwortlich. Eine Ausnahme davon bildet die von der myCo übernommene Zahlungsabwicklung.
  3. myCo kann eine uneingeschränkte Verfügbarkeit der Webseite campus.myco.expert nicht garantieren. Insbesondere aus Wartungs- Sicherheits- oder Kapazitätsgründen sowie Ereignissen, die die myCo nicht zu vertreten hat (wie z.B. Störungen von öffentlichen Kommunikationsnetzen, Stromausfällen) können zu Störungen oder zur vorübergehenden Einstellung der Services auf der myCo-Webseite führen. Dem Anbieter stehen in einem solchen Fall keine Ansprüche zu.
  4. myCo kann die Inhalte der Anbieter überwachen und prüfen, ohne dazu verpflichtet zu sein. myCo behält sich das Recht vor, einzelne digitale Produkte oder Inhalte – insbesondere aus rechtlichen Gründen – jederzeit aus dem Profil des Anbieters zu entfernen oder den Zugang zu den Inhalten zu sperren, wobei jedoch die berechtigten Interessen des Anbieters berücksichtigt werden.
  5. myCo kann die Speicherkapazität eines Profils auf eine bestimmte Speichermenge beschränken. Im Falle einer solchen Beschränkung wird der Anbieter unverzüglich per E-Mail informiert.

§7 Rechte und Pflichten des Anbieters

  1. Der Anbieter ist verpflichtet, seine Zugangsdaten (E-Mail-Adresse und Passwörter) geheim zu halten und sein Profil vor dem Zugang von Dritten zu schützen. Das Profil des Anbieters kann nicht auf Dritte übertragen werden. Sofern ein Verdacht begründet ist, dass ein Missbrauch der Zugangsdaten vorliegt, muss der Anbieter die myCo umgehend darüber benachrichtigen.
  2. Der Anbieter verpflichtet sich, bei der Nutzung des Online-Bildungsportals selbstständig zu überprüfen, dass die verwendeten Inhalte oder Informationen den gesetzlichen Bestimmungen entsprechen und keine Rechte Dritter (z.B. Wettbewerbs-, Urheber-, Marken- und Namensrechte) verletzt werden. Insbesondere ist dem Anbieter Folgendes untersagt:
  3. die Verwendung von beleidigenden oder verleumderischen oder wahrheitswidrigen Inhalte;
  4. die Verwendung von pornografischen, gewaltverherrlichender, sittenwidriger oder Jugendschutzgesetze verletzender Inhalte;
  5. die unzumutbare Störung anderer Anbieter oder Nutzer;
  6. die Vornahme von Handlungen, die die Funktionsfähigkeit der Bildungsplattform beeinträchtigen oder beeinträchtigen können
  7. Sofern der Anbieter Inhalte verwendet, die Lizenzgebühren unterliegen, hat der Anbieter diese Gebühren selbst zu tragen.
  8. Der Anbieter ist berechtigt auf seinem Profil auf andere Webseiten zu verlinken oder Daten zur unmittelbaren Kontaktaufnahme zu veröffentlichen.
  9. Der Anbieter ist für die regelmäßige Sicherung seiner auf der Bildungsplattform hochgeladenen und gespeicherten Daten und Inhalte selbst zuständig, um bei Verlust der Daten diese wieder rekonstruieren zu können.

§8 Nutzungsrechte

Die Nutzungsrechte an den digitalen Produkten oder Inhalten des Anbieters bleiben diesem vorbehalten. Der Nutzer erhält diejenigen Nutzungsrechte, die er für die vertragsgemäße Nutzung erforderlich sind. Dem Anbieter steht die Möglichkeit zu, die Nutzungsrechte durch myCo zu übertragen, sofern myCo die Zahlungsabwicklung für den Anbieter übernimmt.

§9 Haftung

  1. myCo haftet auf Schadensersatz, gleich aus welchem Rechtsgrund bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit. Bei einfacher Fahrlässigkeit haftet myCo nur
  2. für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit,
  3. für Schäden aus der nicht unerheblichen Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht (Verpflichtung, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Vertragspartner regelmäßig vertraut und vertrauen darf); in diesem Fall ist die Haftung myCo jedoch auf den Ersatz des vorhersehbaren, typischerweise eintretenden Schadens begrenzt.
  4. Die sich aus 9.1 ergebenden Haftungsbeschränkungen gelten auch bei Pflichtverletzungen durch bzw. zugunsten von Personen, deren Verschulden myCo nach den gesetzlichen Vorschriften zu vertreten hat.
  5. myCo haftet nicht für die Richtigkeit, Qualität, Vollständigkeit oder Verlässlichkeit der auf der Webseite von myCo bereitgestellten Inhalten und Informationen. Sofern Dritte myCo aufgrund eines solchen Rechtsverstoßes in Anspruch nehmen, stellt der Anbieter myCo bei einer schuldhaften Pflichtverletzung von allen Schäden frei. Die Freistellung umfasst auch sämtliche durch die Inanspruchnahme entstehenden Kosten (z.B. Kosten der Rechtsverteidigung).
  6. Im Übrigen ist die Haftung ausgeschlossen.
  7. Der Anbieter ist nicht berechtigt aufzurechnen, es sei denn, dass es sich bei der Forderung um eine unbestrittene oder rechtskräftig festgestellte Forderung handelt.

§10 Änderungen der AGB

  1. myCo ist zu Änderungen der AGB berechtigt. myCo wird diese Änderungen nur aus wichtigen Gründen durchführen, insbesondere aufgrund neuer technischer Entwicklungen sowie Änderungen von einschlägigen Gesetzen oder der Rechtsprechung.
  2. Die Änderungen bedürfen der Zustimmung des Anbieters. myCo wird den Anbieter mindestens einen Monat vor Wirksamwerden der neuen Regelungen über diese gesondert entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen informieren. Die Zustimmung des Anbieters gilt als erteilt, wenn er seinen Widerspruch nicht vor dem angekündigten Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Änderungen anzeigt. Auf diese Genehmigungswirkung wird ihn myCo gesondert hinweisen.
  3. Sollte der Anbieter innerhalb dieser Frist widersprechen, steht beiden Vertragsparteien ein Sonderkündigungsrecht zum vorgesehenen Termin für die Gültigkeit der neuen AGB zu. Für diesen Fall sind die noch nicht verbrauchten Zahlungen des Anbieters an diesen zurückzuzahlen.

§11 Schlussbestimmungen

  1. Auf alle sich aus dem Vertragsverhältnis ergebenden Streitigkeiten findet deutsches Recht Anwendung. 
  2. Erfüllungsort und Gerichtsstand für sämtliche Ansprüche im Geschäftsverkehr ist der Sitz von myCo.
  3. Sollte eine Bestimmung dieser AGB unwirksam sein oder werden, so berührt dies die Wirksamkeit der AGB im Übrigen nicht. In diesem Fall wird eine wirksame oder durchführbare Bestimmung an die Stelle der unwirksamen oder undurchführbaren gesetzt, die dem Sinn und Zweck der zu ersetzenden Bestimmung so weit wie möglich entspricht.  unwirksam sein oder werden, wird hierdurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. In diesen Fällen sowie bei einer offenkundigen Regelungslücke verpflichten sich die Parteien zur Vereinbarung einer Ersatz- bzw. Ergänzungsbestimmung, die dem eigentlichen Parteiwillen entspricht.